Universität Basel
Angewandte & Umweltgeologie
Departement Umweltwissenschaften

Erdbebenvorsorge

Bedeutung von Erdbeben für die Region Basel
 
Hintergund: Erdbeben sind vor allem deshalb gefährlich, weil lange Zeit keine angemessenen Vorsorgemassnahmen ergriffen wurden. Entsprechende Bauvorschriften sind in der Schweiz erst seit 1989 vorhanden und werden vielfach nur bedingt umgesetzt. Mit einer entsprechenden Vorbereitung könnten die seismisch bedingten Risiken für Leben und Eigentum, selbst bei schwersten Erdbeben, geringer gehalten werden. Am Oberrhein und im nordwestlichen Teil der Schweiz (Region Basel) wurden grössere Erdbeben bis vor wenigen Jahren im Vergleich zu anderen Naturkatastrophen als wenig wahrscheinlich, und deshalb für die Region als nicht relevant eingeschätzt. Obwohl die Gefährdung durch Erdbeben in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz dokumentiert ist, wurde die Tragweite einer Erdbebenkatastrophe im Agglomerationsgebiet am südlichen Oberrhein vernachlässigt.
 
Erdbeben können gleichzeitig ausgedehnte Gebiete in Mitleidenschaft ziehen:
Die Erdbeben der letzten Jahrzehnte, wie diejenigen von Japan (Kobe), der Türkei, Griechenland, Taiwan, dem Iran und Pakistan, zeigten deutlich, dass starke Beben massive Zerstörungen durch direkte und indirekte Einwirkungen an Bauwerken, Industrie- und Verkehrsanlagen hervorrufen können.
 
Erdbeben finden in der Region des südlichen Oberrheingrabens regelmässig, wenn auch nicht allzu häufig, statt. Historische Aufzeichnungen von Erdbeben in der Region gehen weit zurück. Bis ins 17. Jahrhundert gab es etwa alle hundert Jahre ein grösseres Erdbeben der Intensität VII oder grösser. Danach blieb ein grösseres Beben bislang aus. Neuere Statistiken zeigen, dass grosse Schadensbeben hierzulande eine geringe Eintrittswahrscheinlichkeit aufweisen. Das Erdbeben von Basel 1356 hatte eine ähnliche Stärke wie jenes von Kobe 1995 und würde heute einen Schaden von schätzungsweise 50 Milliarden Schweizer Franken verursachen (Schätzungen: Swiss Re Bericht, 2000). Ein mit 1356 vergleichbares Beben wird in der Region Basel im statistischen Mittel nur etwa alle 2000 bis 2500 Jahre erwartet. Wegen des grossen Schadenspotentials und den hohen Folgekosten, müssen solche Beben im Hinblick auf die Sicherheitsvorsorge (Bevölkerungsschutz) und wirtschaftliche Überlegungen in Zukunft vermehrt berücksichtigt werden. Eine zutreffende Erdbebenvorhersage wird auch langfristig nicht möglich sein.
 
Kleinere Schadensbeben sind jedoch weitaus häufiger. Man rechnet für die Region des Oberrheins etwa mit einem Erdbeben alle zehn Jahre, das kleinere Gebäudeschäden und Betriebsstörungen verursacht (Intensität V bis VI). Eine Serie von kleineren Schadensbeben in den letzten Jahren fand in der Öffentlichkeit starke Beachtung. Generell bestand ein Bedürfnis nach aktueller und kompetenter Information und nach Erklärung der fachlichen Zusammenhänge.

Glossar